Konvent

Kommunität

Unsere Gemeinschaft besteht derzeit aus 9 Mönchen zwischen 35 und 79 Jahren.

Abt Petrus Höhensteiger

Der Hl. Benedikt hat seine Gemeinschaft folgendermaßen umschrieben: "Sie leben in einer klösterlichen Gemeinschaft und dienen unter Regel und Abt" (Benediktsregel Kap. 1,2).

In dieser Form wird die je indivduelle Berufung des Einzelnen auf einem gemeinsamen Weg beschritten:
"Wer aber im klösterlichen Leben und im Glauben fortschreitet, dem wird das Herz weit, und er läuft in unsagbarem Glück der Liebe den Weg der Gebote Gottes." (Prolog der Benediktsregel)

Unter der Leitung des Abtes sollen alle Mönche besser auf ihrem Weg zu Gott voranschreiten. Die Ordnung des Klosters sieht eine klare Aufgabenverteilung (Ämter) vor, welche diesen Freiraum der Gottsuche sichern soll. Abt Petrus zur Seite stehen in Schäftlarn der Prior des Klosters P. Norbert und Subprior Frater Sigisbert.

P. Norbert
Frater Sigisbert

Ein Teil der Mitbrüder ist im Gymnasium als Lehrer tätig, andere arbeiten in den verschiedensten Klosterbereichen, etwa der Sakristei oder im Refektorium; in den Wirtschaftsbetrieben wie dem Obstgarten, der Imkerei; oder auch als Wissenschaftler, je nach Fähigkeit und Neigung des Einzelnen.

Die Mitarbeit in der örtlichen Seelsorge des Pfarrverbandes Schäftlarn bildet einen wichtigen Beitrag zum Dienst in der Ortskirche.

Abt em. Gregor Zasche
P. Johannes

"Die Brüder sollen einander dienen." (Benediktsregel Kap. 35,1)
Damit das Leben in Gemeinschaft gelingt, gibt es regelmäßige Dienste, welche von allen nach Möglichkeit wahrgenommen werden. Dazu zählen v.a. die Dienste im Tagesablauf, etwa der Tischdienst oder der Dienst des Tischlesers; aber auch die liturgischen Dienste beim Chorgebet oder zur Feier der Eucharistie.

P. Stefan
Frater Klemens

Aus der Benediktsregel:

"Sie sollen einander in gegenseitiger Achtung zuvorkommen; ihre körperlichen und charakterlichen Schwächen sollen sie mit unerschöpflicher Geduld ertragen; im gegenseitigen Gehorsam sollen sie miteinander wetteifern; keiner achte auf das eigene Wohl, sondern mehr auf das des anderen; die Bruderliebe sollen sie einander selbstlos erweisen; in Liebe sollen sie Gott fürchten; ihrem Abt seien sie in aufrichtiger und demütiger Liebe zugetan.
Christus sollen sie überhaupt nichts vorziehen. Er führe uns gemeinsam zum ewigen Leben." (Kap. 72)

Frater Raphael
Abt em. Emmeram (St. Stephan/Augsburg)

Alles im Tun und Leben der Mönche geht auf das Ziel hin:
"damit in allem Gott verherrlicht werde." (Benediktsregel Kap. 57).

Ut in omnibus glorificetur Deus.